Hände und Füße im Fokus

Bei der rheumatoiden Arthritis sind zunächst die kleinen Gelenke der Hände und Füße betroffen, und zwar genau in dem Bereich, der im Alltag am meisten beansprucht wird. Auch die anatomischen Strukturen, die das Gelenk umgeben (wie Sehnen und Muskeln), bleiben von dem entzündlichen Prozess nicht verschont. Daher sind die Gelenkschmerzen häufig mit Gelenkschwellungen verbunden.  

 

Morgensteifigkeit

Typisch ist auch die in der zweiten Nachthälfte und morgens auftretende Morgensteifigkeit, die bis zu einigen Stunden andauern kann. Die zunehmenden Bewegungseinschränkungen ziehen einen hohen Verlust an Alltagsmobilität und Lebensqualität nach sich. Hier können Sie z.B. mit gelenkfreundlichen Sportarten gegensteuern.  

 

Soll ich meine Gelenke bei Rheuma schonen?

Generell ist es wichtig, bei einer rheumatischen Erkrankung aktiv zu bleiben und so die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten. Jedoch können falsche Bewegungsmuster zu Fehlhaltungen führen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten beraten, wenn Sie Bewegungsschmerzen haben. Einige Patienten tendieren außerdem dazu, Schon- oder Vermeidungshaltungen einzunehmen. Diese "unnatürlichen" Haltungen können bestimmte Muskelgruppen strapazieren und so Verspannungen auslösen, die wiederum neue Schmerzen verursachen. Darum sind sanfte, an die individuelle Krankheitssituation angepasste Bewegungen wegweisend für die Therapie und den Erhalt der Lebensqualität.