Herausforderungen & Hilfestellungen

Wer an Rheumatoider Arthritis, Psoriasis Arthritis oder Axialer Spondyloarthritis erkrankt, muss häufig sein Leben anpassen und umgestalten. Auf einmal stehen regelmäßig Arzttermine an, Medikamente müssen eingenommen werden und der ganze Alltag steht Kopf. Viele Betroffene lernen nach einiger Zeit, mit diesen Herausforderungen umzugehen und ihre Krankheit zu akzeptieren. Helfen kann dabei, sich selbst und die eigenen Wünsche und Pläne in den Mittelpunkt zu stellen – und nicht die Krankheit.

 

Tipps für den Umgang mit Ihrer Erkrankung

  • Lernen Sie den Umgang mit Ihrer Erkrankung. Verleugnen und verdrängen Sie die Erkrankung nicht. Nehmen Sie sie an und setzen Sie sich mit ihr auseinander.
  • Informieren Sie sich über Krankheitsbild, Möglichkeiten der Behandlung und darüber, wie Sie selbst aktiv zu Ihrer Gesundheit beitragen können.
  • Sehen Sie Ihren Arzt als einen Verbündeten gegen die Krankheit. Sprechen Sie mit ihm darüber, wie es Ihnen geht, wie Sie sich fühlen und welche Sorgen Sie beschäftigen.
  • Halten Sie sich an Ihren Therapieplan und nehmen Sie Ihre Medikamente regelmäßig und in der vorgeschriebenen Dosierung ein.
  • Depressionen können eine Begleiterscheinung von rheumatischen Erkrankungen sein. Wenn Sie sich häufig traurig fühlen oder unter Stimmungsschwankungen leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.
  • Informieren Sie sich über Ihre Rechte und Ansprüche auf soziale Leistungen und Hilfen bei Rheuma.