An den schönsten Tagen im Jahr möchte man den Alltag hinter sich lassen und neue Eindrücke genießen. Auch als Patient mit einer chronischen Erkrankung müssen Sie dabei nicht auf Reisen verzichten. Doch es ist ratsam, schon bei der Planung der Reise einige Dinge zu berücksichtigen. Damit Sie auch im Urlaub beschwerdefrei bleiben, haben wir hier die wichtigsten Empfehlungen für Sie zusammengefasst.

 

Eine Frage des Klimas

Generell brauchen sich auch Patienten mit einer rheumatischen Erkrankung bei der Wahl des Reiseziels nicht einzuschränken. Je nach individueller Situation kann es aber empfehlenswert sein, auf Klima und Umgebung zu achten.

  • Rheuma-Patienten reagieren oft empfindlich auf starke Klimareize. Schwülwarme Luft, nasskalte Witterung oder eine sehr wechselhafte Wetterlage werden von Rheumatikern oftmals als belastend empfunden. Darum sollte das Klima im Urlaubsland relativ stabil und schonend sein. Die Mittelmeerregion mit ihrem gemäßigten Klima ist zum Beispiel zu empfehlen.
  • Neben dem Klima sollte auch die Infrastruktur am Urlaubsort beachtet werden, sodass bei Bedarf Apotheke und medizinische Versorgung vor Ort leicht zu erreichen sind.
  • Bei Regionen, die ein hohes Risiko für Infektionen bergen oder in denen spezielle Schutzimpfungen erforderlich sind, ist besondere Vorsicht geboten. Lassen Sie sich schon während der Planung der Reise von Ihrem Arzt beraten und Ihren Impfschutz kontrollieren.

 

Medikamente & Impfungen

Denken Sie daran, Ihre Medikamente mitzunehmen, und lagern Sie diese entsprechend den Vorgaben in der Packungsbeilage. Bei Flugreisen gehören Arzneimittel zum Beispiel immer ins Handgepäck. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt eine Bestätigung darüber ausstellen, welche Medikamente Sie benötigen, damit bei der Kontrolle am Flughafen alles reibungslos verläuft.
Weitere Informationen zum Thema Reisen und Impfen finden Sie auch auf den Internetseiten der Tropeninstitute.
 

Besonders für Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung sind Impfungen als Infektionsprophylaxe wichtig. Denn durch die Medikamenteneinnahme kann das Immunsystem beeinflusst werden und ist leichter angreifbar. Halten Sie darum Ihren Impfschutz immer aktuell und lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt oder Rheumatologen beraten.
 

Reiserücktritts- & Krankenversicherung

Bei einer rheumatischen Erkrankung können plötzliche Krankheitsschübe den Urlaub gefährden. Daher kann es ratsam sein, bei der Buchung eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Dabei sollten Sie jedoch relevante Erkrankungen angeben. Im Urlaub selbst könnten auftretende Beschwerden einen Rücktransport notwendig erscheinen lassen. Informieren Sie sich vorab, welche Leistungen Ihre Krankenversicherung abdeckt und ob Sie eine Auslandskrankenversicherung brauchen.

 

Für den Notfall

Unterwegs ist es von Vorteil, wenn eine Begleitperson an Ihrer Seite ist und im Notfall einen Arzt herbeirufen kann. Zudem sollten Sie eine Liste mit den Medikamenten, die Sie einnehmen, immer dabeihaben.